Das Multimodale Konzept als Voraussetzung für den Kostenantrag bei Ihrer Krankenkasse

Bevor bei der Krankenkasse ein Kostenübernahmeantrag für die vorgesehene Operation gestellt werden kann, werden Sie ein mind. sechsmonatiges multimodales Behandlungskonzept zur Lebensstiländerung absolvieren, das aus Ernährungs- und Bewegungstherapie sowie Verhaltensmodifikation besteht.

  • Ernährungstherapie: Diese muss durch eine anerkannte Berufsgruppe (Ernährungsmediziner, Oecotrophologen, Diätassistenten) in einer qualifizierten Einrichtung nachgewiesen werden.
  • Bewegungstherapie: Nachzuweisen sind mind. 150 Minuten pro Woche mit einem Energieverbrauch von 1.200 bis 1.800 kcal. Es werden „detaillierte“ (S. 46) Bewegungsprotokolle, Schrittzählerprotokolle usw. verlangt, insoweit die Bewegungstherapie selbst und nicht durch Mitglieds- oder Teilnahmebescheinigungen nachgewiesen werden soll. In „begründeten Fällen (z. B. berufliche Abwesenheit vom Wohnort, Schichtdienst)“ (S. 46) werden „Maßnahmen in Eigenregie“ (S. 46) als ausreichend anerkannt.
  • Verhaltensmodifikation: Verhaltenstherapie wird als „verhaltenstherapeutische[…] Maßnahmen“ im Sinne einer „Verhaltensmodifikation bzw. Lebensstilintervention des Essverhaltens“ (S. 16) verstanden. Verhaltensmodifizierende Maßnahmen werden im Rahmen des Behandlungskonzeptes der Adipositas eingesetzt, um eine Gewichtsreduktion und später eine Gewichtsstabilisierung zu erreichen.

Als erforderlich für die Einreichung des Kostenantrages bei der Krankenkasse werden folgende Unterlagen benannt:

  • Selbstauskunftsbogen des PatientInnen (erhalten Sie am Berliner Adipositaszentrum)
  • Stellungnahme des Hausarztes (inkl. Angaben zur Adipositas-Anamnese, zu Begleiterkrankungen, zu erfolgten konservativen Maßnahmen zur Gewichtsreduktion, zum Ausschluss einer endokrinologischen und anderer Adipositas assoziierter Erkrankungen durch aktuelle Laborwerte)
  • Befundbericht des betreuenden Adipositas-Chirurgen (wird durch das Berliner Adipositaszentrum erstellt)
  • psychiatrische/psychotherapeutische Stellungnahme zum Ausschluss psychischer Erkrankungen (kann vom Berliner Adipositaszentrum vermittelt werden)
  • Nachweise über fachlich angeleitete Ernährungstherapie inkl. Ernährungsprotokoll am Anfang und am Ende der Maßnahme
  • Nachweise über fachlich angeleitete Bewegungstherapie
  • Nachweise über fachlich angeleitete verhaltenstherapeutische Maßnahmen (was, wie lange, unter wessen Anleitung, Ergebnis und ggf. Gründe für Misserfolge)
  • Leistungsauszug der Krankenkasse (stellt die Krankenkasse zur Verfügung)

Als nicht erforderlich werden folgende Unterlagen benannt:

  • Rehabilitationsberichte
  • Pflegegutachten
  • Bescheinigungen über die Teilnahme an Selbsthilfegruppen (diese sind nicht erforderlich, jedoch erwünscht)

Vgl. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen: Begutachtungsleitfaden Adipositas-Chirurgie (Bariatrische und Metabolische Chirurgie) bei Erwachsenen – Prüfung der sozialmedizinischen Voraussetzungen Stand: 06.10.2017, Essen 2017.